Playboy Playmate

Aus Pornopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tiffany Taylor - Playmate des Monats November 1998

Ein Playmate (engl. „Gespielin“) ist ein weibliches Model, dessen Bilder im Männermagazin Playboy veröffentlicht wurden.

Geschichte

Die im Jahre 1953 gegründete Zeitschrift Playboy hatte vor allem Erfolg durch die ganzseitigen Fotos von zunächst leichtgekleideten, später dann nackten Frauen.

Marilyn Monroe, die in der Heftmitte der Erstausgabe abgedruckt war, wurde noch nicht als Playmate, sondern als Sweetheart of the Month vorgestellt. Das erste Playmate of the Month war erst in der zweiten Ausgabe (Januar 1954) zu sehen: Margie Harrison.

Janet Pilgrim war im Juni 1955 das erste Playmate, das auf einer Doppelseite zu sehen war. Seit Ausgabe März 1956 gibt es einen dreiseitigen Ausfalter in der Mitte der Zeitschrift, das sogenannte Centerfold.

Liv Lindeland war in der Januar-Ausgabe des Jahres 1971 das erste Playmate, dessen Schamhaare zu sehen war.

Die Playmates waren zunächst anonym, aber nach einigen Jahren veröffentlichte Playboy kurze Texte zu den Fotos, in denen Name und Hintergrundinformationen der Modelle zu finden sind. Feministische Kritiker halten dem Playboy vor, er degradiere die Frauen zu glatten, willigen, und seelenlosen Sexualobjekten, während z.B. die Psychologen James Began und Scott Allison in einer Untersuchung der amerikanischen Playmates von 1985 bis 2001 erwähnen, dass besonders die Texte, auch wenn sie teilweise frei erfunden sein mögen, das Ideal einer starken Frau vermitteln, die ehrgeizig und selbstbestimmt ist.

Playmates spiegeln die sexuelle Vorlieben und Rollenvorstellungen ihrer jeweiligen Zeit. In einer Untersuchung der amerikanischen Playmates von 1960 bis 2000 in Bezug auf Physiognomie und Konstitution kamen amerikanische Forscher zu der Erkenntnis, dass in Zeiten, die von Wirtschaftskrisen und sozialer Unsicherheit geprägt waren, häufiger reifere Frauen mit kräftiger Statur und breiteren Hüften abgebildet wurden. In einer Studie der Playmates von 1978 und 1998 stellten kanadische Forscher fest, dass 70 Prozent der 240 Frauen einen BMI von weniger als 18.5 hatten und damit untergewichtig waren. Dieses Ergebnis wurde als Beweis dafür aufgefasst, dass der ideale Körperbau, wie ihn Medien wie Playboy darstellen, aus gesundheitlicher Sicht problematisch ist, da er mitverantwortlich sei für Essstörungen.

Siehe auch

Weblinks